Startseite > Umweltbelastungen > Luftschadstoffe > Uranmunition

Uranmunition

Uranmunition wird als panzerbrechende Waffe eingesetzt und erzeugt beim Aufprall Ultrafeinstaub bzw. Nanopartikel. Diese Partikel enthalten giftige Schwermetalle und Radioaktivität aus abgereichertem Uran *). Zum Einsatz kam Uranmunition bisher In Kriegsgebieten auf dem Balkan und im mittleren Osten, nachweislich im Irak. Schwere genetische Schäden und Erkrankungen sind dokumentiert. Edpidemiologische Studien werden aber noch weitestgehend abgeblockt.
Uranmunition kam auch auf einem NATO-Truppenübungsplatz auf Sardinien im Einsatz, was gleichfalls durch gravierende gesundheitliche Schäden im Umkreis dokumentiert ist. Inwieweit Uranmunition auch auf Truppenübungsplätzen in Deutschland zum Einsatz gekommen ist, kann derzeit nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. (KP)

*)Siehe auch den Link: nukleare Kette auf dieser Homepage.

2. Internationales Symposium: URAN 238 - Konsequenzen der Bombardierung von Jugoslawien mit abgereichertem Uran im Jahr 1999
Aufgrund der 20 Jahren von der Nato im Krieg gegen Jugoslawien eingesetzten Uranmunition nimmt inzwischen die stets steigende Krebsrate in Serbien und im Kosovo horrende Ausmaße an.
Von Barbara Hug - Lebenshaus Schwäbische Alb - 10.7.2019
 

Todesstaub durch Uran-Munition
Greta Thunbergs "Fridays for Future" und der YouTuber Rezo schärften in den vergangenen Wochen das Interesse für den menschengemachten Klimawandel. Kaum beachtet dagegen werden die erheblichen toxischen und damit umweltschädigenden Folgen der Kriege in den letzten 30 Jahren. Insbesondere die Verwendung von Uran-Munition wird kaum noch thematisiert.
von Klaus Rüchel - Humanistischer Pressedienst - 19.6.2019

Adobe.pngReport: Die gesundheitlichen Folgen von Uranmunition
Die gesellschaftliche Debatte um den Einsatz einer umstrittenen Waffe 
IPPNW Deutschland - Dezember 2012

Adobe.pngBroschüre: Kriegführung mit Urangeschossen
u.a.: Uranmunition in Deutschland (2011)

Kriegführung mit Urangeschossen
Uranstaub - Schleichender Massenmord
von Brigitte Runge und Fritz Vilmar, in W&F Nr. Nr.1 - 2008

Seitenanfang