2019-08_Uebersetzung_DLA-E

Logistik, Ökosystem und "Carbon boot-print" des US-Militärs

Deutsch übersetzte Auszüge aus der Studie
"Hidden carbon costs of the “everywhere war”: Logistics, geopolitical ecology, and the carbon boot-print of the US military"

Diese Studie untersucht die Auswirkungen des US-Militärs auf das Klima, indem es das geopolitische Ökosystem seiner globalen logistischen Lieferketten analysiert. In diesem geographisch-ökologischen Rahmen werden die stoffökologischen Stoffwechselströme (fossile Kraftstoffe, Wasser, Sand, Beton), die geopolitische und geoökonomische Machtverhältnisse untersucht. Wir gehen von dem Ansatz aus, dass man die logistische Lieferkette verstehen muss, die den Erwerb und den Verbrauch von fossilen Kraftstoffen ermöglicht, um das US-Militär als wichtigen Akteur im Klimaschutz zu berücksichtigen. Unser Beitrag konzentriert sich auf die US Defense Logistics Agency - Energy (DLA-E), eine große, aber nahezu unerforschte Subagentur innerhalb des US-Verteidigungsministeriums. Die DLA-E ist der Hauptabnahmepunkt für fossilen Kraftstoffe für das US-Militär und ein mächtiger Akteur auf dem globalen Ölmarkt. Nachdem wir unseren Ansatz dargelegt haben, erläutern wir den Umfang der Tätigkeiten der DLA-E, ihre Lieferkette, bürokratische Praktiken und die physische Infrastruktur, die den Verbrauch von wasserbasierten Kohlenstoffen durch das US-Militär weltweit erleichtert. Wir zeigen mehrere "Abhängigkeitspfade" - Paradigmen der Kriegsführung, Waffensysteme, bürokratische Anforderungen und Abfall -, die von militärischen Lieferketten eingeführt werden und eine starke Abhängigkeit des US-Militärs von fossilen Kraftstoffen für die kommenden Jahre begründen. Das Papier, das auf umfassenden Aufzeichnungen über den Kauf von Treibstoff in großen Mengen basiert, die wir von DLA-E durch Anträge des Freedom of Information Act gesammelt haben, stellt ein teilweise noch robustes Bild des geopolitischen Ökosystem des amerikanischen Imperialismus dar.


1. Einführung

"Wir existieren, um Einsatzkräften das zu geben, was sie brauchen, wo sie es brauchen, wenn sie es tun".
(Defence Logistics Agency)
"Kraftstoff ist das Blut des Militärs und ist entscheidend für das Leben im Operationssaal".
(U.S. Army Petroleum and Water Department, Fort Lee)
Angesichts des zunehmenden Klimawandels ist es wichtig zu beurteilen, wie die größten Institutionen der Welt zum globalen Umweltwandel beitragen. In dieser Studie analysieren wir die Auswirkungen des US-Militärs auf das Klima, indem wir die versteckten Kohlenstoffkosten des " Überall-Krieges " untersuchen. Trotz der Ankündigung der Trump-Administration, sich aus dem Pariser Abkommen 2015 zurückzuziehen, hat das US-Militär sowohl längst verstanden, dass es nicht immun gegen die möglichen Folgen des Klimawandels ist, noch hat es seinen eigenen Beitrag zum Problem völlig ignoriert.
Das US-Militär sieht den Klimawandel als "Bedrohungsmultiplikator" oder als eine Bedingung, die andere Bedrohungen verschärfen wird, und entwickelt sich schnell zu einer der führenden Bundesbehörden in den Vereinigten Staaten, die in die Erforschung und Nutzung erneuerbarer Energien investieren. Zu diesen Investitionen gehören Solar- und Biokraftstoffe sowie die Stärkung der Basisinfrastruktur, um die Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs abzumildern.
[...]
Unsere Untersuchung des " Carbon Boot Print " des US-Militärs beginnt mit der US Defense Logistics Agency - Energy (DLA-E), einer mächtigen, aber nahezu unerforschten Sub-Agentur innerhalb der größeren Defense Logistics Agency. Die Defense Logistics Agency überwacht die massiven globalen Lieferketten des US-Militärs - von Energie, Dienstleistungen, Munition und Ersatzteilen bis hin zur Unterhaltsdistribution für militärische Operationen. Die Unteragentur DLA-E arbeitet speziell daran, den Energiebedarf aller US-Bundesbehörden sowie multinationaler Unternehmen, privater Auftragnehmer und mit den USA verbundener Länder zu decken. Die DLA-E verfügt über eine weltweite Vertriebsinfrastruktur für die Lieferung von fossilen Treibstoffen und bietet logistische und planerische Unterstützung für die geografisch strukturierten Einsatzkommandos und Kriegszonen des Militärs auf der ganzen Welt.
Die DLA-E führt Aufzeichnungen über den Kauf von Treibstoff durch US-Militärs im In- und Ausland. Durch mehrere Anfragen auf Basis des Freedom of Information Act (FOIA) haben wir eine Datenbank mit DLA-E Datensätzen für alle bekannten Treibstoffkäufe sowie Lieferverträge mit US-Betreibern in Militärposten, Lagern, Stationen und Schiffsbunkern im Ausland vom Haushaltsjahr 2013 bis 2017 erstellt. Wir nutzen diese Datenbank, um das DLA-E und seine bürokratischen und infrastrukturellen Kapazitäten zur Deckung des intensiven fossilen Treibstoffbedarfs für militärische Operationen der USA zu untersuchen.
Diese Studie zielt darauf ab, zwei übergreifende Fragen zu beantworten. Erstens, wie wird der kohlenstoffintensive amerikanische Imperialismus durch die DLA-E-Lieferketten ermöglicht? Zweitens, welche physischen und organisatorischen Abhängigkeiten gibt es von diesem sich ausbreitenden Apparat, die es wahrscheinlich machen, dass der " allgegenwärtige Krieg " mehr und nicht weniger CO2-intensiv wird? In der "großen Beschleunigung" des Wirtschaftswachstums nach dem Zweiten Weltkrieg gab es einen Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und dem dramatischen Anstieg des reichen Weltkonsums, der durch moderne Logistik- und Lieferketten ermöglicht wurde, auch wenn die explizite Verbindung zwischen Lieferketten und Umwelt nicht ausreichend untersucht wurde. Indem wir die logistischen Praktiken des DLA-E kritisch hinterfragen - basierend auf " Just-in-time " Supply-Chain-Technologien und Lieferkapazitäten, die in Zusammenarbeit mit mächtigen multinationalen Konzernen entwickelt wurden - zeigen wir, wie die materielle Infrastruktur des DLA-E die "Kohlenstoffkosten" ermöglicht, die wir hier darstellen.
[…]


3.1 Ziele und Werdegang der DLA-E

[…]
Die Konsolidierung der Liefer- und Logistikdienstleistungen war ein relativ langsamer Prozess, was angesichts des schieren Umfangs der Beschaffung und Verteilung durch das US-Militär nicht überraschend ist. Während des Zweiten Weltkriegs verbrauchte jeder US-Soldat im Durchschnitt eine Gallone Treibstoff pro Tag. Am Ende des Vietnamkriegs stieg diese Zahl auf neun Gallonen pro Tag und Soldat. Dieser neunfache Anstieg zeigt einige der vielen Unterschiede zwischen dem Zweiten Weltkrieg und Vietnam, die zum Teil auf den verstärkten Einsatz der Luftwaffe zurückzuführen ist, z.B. den Einsatz von F-105s und F-4 Phantoms in Vietnam-Bombeneinsätzen und Kampfhubschraubern. Es spiegelt aber auch wider, wie es der Verteidigungsbehörde gelungen ist, sowohl Infrastruktur als auch logistische Praktiken zu schaffen, um im Krieg massive Treibstoffmengen zu liefern.
Der Treibstoffverbrauch des US-Militärs ist heute noch höher. Laut der Schweizer Sicherheits-Denkfabrik Deloitte LLP gibt es seit dem Vietnamkrieg einen " 175%igen Anstieg des Treibstoffverbrauchs pro US-Soldat und Tag.... In den heutigen Konflikten [in Afghanistan und Irak] beträgt der Treibstoffverbrauch 22 Gallonen pro Soldat und Tag, was einem durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 2,6% in den letzten 40 Jahren entspricht ".
[…]
Die globalen Lieferketten der DLA-E sind untrennbar mit anderen, nicht-militärischen Logistiksystemen verbunden, wie z.B. privaten Auftragnehmern, die zwischen militärischen und nicht-militärischen Kunden handeln. Die Aufgabe des DLA besteht darin, alle Aspekte der Auftragsvergabe, Beschaffung, Lagerung und Verteilung mit internen und externen Stellen zu koordinieren, um sicherzustellen, dass der Kraftstoff (und alle anderen Materialien) bei Bedarf ankommt. Die DLA-E nutzt eine interne E-Commerce-Plattform der US-Regierung namens FED-MALL, um diese Lieferkette zu verwalten. FEDMALL ist ein von der DLA gepflegter Online-Shopping-Katalog, der es Bundesbehörden ermöglicht, regierungskonforme Waren von externen Anbietern zu beziehen. FEDMALL entstand aus dem eMALL des Pentagons, der ersten 1993 vorgestellten Web-Bestelloberfläche der DLA, und war eines der ersten Beispiele für E-Commerce.
[…]

Seitenanfang